Schullizenen für iBooks?

Es war ein langes Hin und Her mit Apple. Nach vielen Mails und fast eben so vielen Telefonaten ist nun aber ganz klar, dass iBooks, die mit dem iBooks Author erstellt wurden nur über den iBooks-Store verkauft und auch vertrieben werden dürfen.

Ursprünglich hatte ich zwei identische iBooks im Store, wovon eines als Schullizenz betitelt war. Die Idee war, dass sich Schulen diese (teurere) Version des Buchs kaufen, und ich Ihnen dann als Download eine frei kopier- und verteilbare .ibook Datei des Buchs zukommen lasse. Apple lässt allerdings nicht zu, dass man

  1. zwei identische Bücher im iBook-Store anbietet
  2. die .ibook Datei „verteilt“, wenn dafür bezahlt wurde

Dabei ist der Weg der Verteilung egal. Selbst wenn Apple seine Gewinnbeteiligung erhält (was ja der Fall war) ist ein Versenden der .ibook Datei nicht rechtens, wenn dafür bezahlt wurde.

Ich habe mich deshalb dazu entschlossen, das iBook allen Bildungseinrichtungen kostenlos als .ibook Datei zur Verfügung zu stellen, wenn die Verteilung des Buchs ausschließlich auf schuleigenen Geräten geschieht. Sogenannten iPad-Klassen, bei denen die Schüler ihr eigenes iPad nutzen, müssen also weiterhin für jeden Schüler das Buch einzeln kaufen.

Eigentlich schade, dass Apple hier noch keine Möglichkeit geschaffen hat, iBooks als Schullizenzen zu verkaufen. Eine andere Möglichkeit wäre der Vertrieb wie bei den Apps. Man kauft sich als Schule so viele Lizenzen wie man Endgeräte hat und kann die Apps dann auf die iPads über den Apple Configurator verteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.